Gesteinsart Marmor

Hier finden Sie Informationen zu der Gesteinsart Marmor

Gesteinsart Marmor kurz erklärtMarmor ist eines der Gesteine, die durch die Umwandlung von Kalkstein, Dolomiten und anderen carbonatreichen Gesteinen entstehen. Unter dem Einfluss von hohem Druck und enormer Temperatur tritt eine Gesteinsschmelze auf, bei der Dolomite umgewandelt wurden, spricht man vom so genannten Dolomitmarmor.

Die Entstehung läuft sehr langsam ab. Während der Regionalmetamorphose werden immer große Mengen an Gestein durch den Einfluss von Druck und Hitze unter Magmen-Kontakt umgewandelt. Die Entstehung von Marmor ist sehr zeitintensiv, der Prozess geht nur sehr langsam voran. Die langsame und duktilve Verformung unter enormem Druck und einem hohen Temperaturniveau trägt zu der Härte von Marmor bei. Wobei Marmor zur Gesteinsfamilie der Weichgesteine gehört.

Vom Abbau mit Eisenkeilen zum hochtechnisierten Abbau

Die Gewinnung des Gesteins erfolgt in einem Steinbruch. Durch die technische Weiterentwicklung kommen heute beim Abbau modernste Maschinen zum Einsatz. Mit einem langen Schwert, einer Art von Kettensäge, werden die Marmor-Rohblöcke aus den Steinbruchwänden herausgeschnitten.

In der Vergangenheit wurde Marmor vor allem mit Hilfe von Hebestangen herausgebrochen, später wurden mit Keilen aus Eisen größere Marmorblöcke herausgearbeitet. Das Gestein wird schon seit mehreren Jahrhunderten auch in Europa abgebaut. Die älteste Abbaustätte ist auf der Insel Paros vorhanden, hier werden ungefähr seit dem 7.Jahrhundert vor Christus Marmore abgebaut. Bis zur Renaissance-Zeit haben sich die Formen der Gewinnung nur wenig verändert. Ein deutlicher Wandel konnte in den 1960er Jahren beobachtet werden, wo das Gestein teilweise über Sprengladungen abgebaut wurde. Durch die Spreng-Methode mussten durch den Einsatz von explosiven Sprengmitteln allerdings große Mengen an Gesteinsschutt verzeichnet werden, die Sprengwirkung beschädigte das Gestein darüber hinaus nicht unwesentlich. Heute wird Marmor vor allem mit Hilfe von Seilsägen abgebaut. Diese Seilsägen sind mit Hartmetallperlen versehen. Durch die hartmetallperlen an den Stahlseilen kann die Marmorschicht durchtrennt und der Rohblock herausgeschnitten werden. Die Schneidkraft der Säge wird durch Industriediamanten verstärkt, welche aufgrund ihrer enormen Härte in der Lage sind, dass Material sauber zu durchtrennen. Durch die langen Sägeschwerter mit einer Länge zwischen 4-5 Metern können Arbeitstiefen zwischen 2-2,50 Metern erreicht werden. Rohblöcke werden unter Einsatz von Druckluftbohrhämmern und Steinspaltwerkzeugen im nachfolgenden formatiert und zur Weiterbearbeitung bereitgemacht.

Der weltweit bekannteste Marmor

Das vermutlich weltweit größte Vorkommen für Marmor liegt im Gebiet der Toskana in Italien. Die Marmorsorten aus dieser Region werden als Carrara Marmor bezeichnet. Dieser Marmor steht für höchste Qualität und ist in einer Sortenvielfalt von über 50 Sorten erhältlich. Wir sind der kompetente Partner rund um diesen Marmor. Wir bieten Ihnen nahezu jedes Produkt, jede Leistung und ausgefallene Sonderwünsche aus Carrara Marmor.

Weiterverarbeitung und Erzeugnisse

In der Antike wurde das Gestein vor allem zum Bau von Bauwerken und Plastiken verwendet, so wurden zum Beispiel die Akropolis und der Pergamonaltar aus Marmor gefertigt. Im römischen Reich wurden aus dem edlen Gestein vor allem Statuen gefertigt, welche vor allem Göttern und Kaisern gewidmet wurden. Marmore werden heute vor allem im Innenausbau verwendet. Sowohl als Boden- und Treppenbelag bietet sich Marmor an. Nicht zuletzt wird Marmor noch heute bei Bildhauern als begehrtes Ausgangsmaterial verwendet. Gerade in den Mittelmeerländern werden, im Gegensatz zu Deutschland, Marmore auch bei der Fertigung von Küchenarbeitsplatten verwendet. Neben Waschbecken und anderen Gebrauchsgegenständen können mit Marmor auch Bordsteinkanten und Sitzbänke sowie Behälter gefertigt werden.

Hier finden Sie Informationen zu weiteren Gesteinsarten:

Basalt gilt als das Urgestein der Erde. Er existiert seit etlichen Millionen von Jahren, denn er ist vulkanischen Ursprungs. Durch die vulkanische Aktivität wird er aus dem Erdmantel an die Oberfläche transportiert. Die Vorteile von Basalt liegen in seiner hohen Robustheit und Dichte, was ihn zu den wetterbeständigsten Steinen der Natur macht. +weiterlesen

Granit ist als Baustoff heute aus vielen Häusern nicht mehr wegzudenken. Sowohl im Bereich der Küche als auch im Bad oder als Fußbodenbelag bietet sich Granit aufgrund seiner einzigartigen Beschaffenheit an. Das Spektrum an Graniterzeugnissen ist heute sehr umfangreich, grundlegend ist zwischen der Herkunft des Gesteins, seiner Farbgebung und der Zusammensetzung zu unterscheiden. +weiterlesen

Informieren Sie sich über Granit in unserem Naturstein-Lexikon

Hier finden Sie unsere AuswahlGranit

Onyx – Das Wunder für besondere Gestaltung

Lange Zeit wurde Onyx nur für Vasen, Schalen oder dekorative Treppengeländer verwendet. Der Glanz, der diesem edlen Stein innewohnt, kam dadurch jedoch kaum zum Ausdruck. Erst in letzter Zeit haben Architekten neue Verwendungsmöglichkeiten erschlossen, die den Onyx Stein im wahrsten Sinne des Wortes im richtigen Licht präsentieren: Durch eine Hinterleuchtung, die den Stein beinahe geheimnisvoll durchdringt, können in Architektur und Innenausstattung neue Akzente gesetzt werden. Denn Onyxmarmor ist transluzent, d. h. er ist lichtdurchlässig. +weiterlesen

Informieren Sie sich über Onyxmarmor in unserem Naturstein-Lexikon

Hier finden Sie unsere AuswahlOnyxmarmor

Das mittel- bis feinkörnige metamorphe Gestein mit einem Quarzgehalt von mindestens 98 % nennt man Quarzit. Das Gestein ist extrem unempfindlich gegen jegliche Art von Umwelteinflüssen. In den meisten Fällen hat Natur-Quarzit eine weiße bis weißgraue Farbe, ist er gelblich oder gar rötlich, bedeutet das, dass Eisenmineralien beigemengt wurden. +weiterlesen

Informieren Sie sich über Quarzit in unserem Naturstein-Lexikon

Sandstein besteht aus miteinander verbundenen Sandkörnern, wobei die einzelnen Sandkörner bis zu 2 mm groß sind. Je nach Größe der Sandkörner weist der Stein eine unterschiedliche Dichte und Härte auf. Der Sandstein lässt sich sehr gut verarbeiten. Nachteilig ist, dass Sandstein aufgrund seiner geringeren Dichte mehr vergrünt, als andere Natursteine. +weiterlesen

Die Entstehung von Schiefer ist auf einen Prozess von mehreren Millionen Jahren zurückzuführen. Durch Wärme, Druck und Bewegungen auf dem Meeresboden sind Bedingungen hervorgerufen worden, welche das Ablagerungsgestein hervorgerufen haben. +weiterlesen

Informieren Sie sich über Schiefer in unserem Naturstein-Lexikon

Hier finden Sie unsere AuswahlSchiefer

Der Name und die Bezeichnung Travertin bedeutet so viel wie Stein aus Tivoli. Durch diese Erklärung ist leicht zu erkennen, dass die besagte Gesteinsart ihr natürliches Vorkommen in der Gegend um Tivoli in der italienischen Provinz Latium hat. Aber auch in Mitteleuropa kann dieses Gestein natürlich vorkommen. +weiterlesen

Informieren Sie sich über Travertin in unserem Naturstein-Lexikon

Hier finden Sie unsere AuswahlTravertin

Naturstein aus aller Welt für Wand, Boden & auf Maß

Gerne unterstützen wir Ihr Projekt aus Naturstein.

Naturstein in großer Auswahl für Wand, Boden & auf Maß. Sie haben Fragen?